Es gibt viele Content-Management-Systeme (CMS), doch in dieser Tutorial-Reihe werden wir uns mit WordPress beschäftigen. WordPress ist ein sehr benutzerfreundliches CMS mit vielen Plugins und Features. Selbst die Installation inkl. Einrichtung der Datenbank ist für Neulinge kein Thema. Doch fangen wir ganz von vorne an.

Woher bekomme ich WordPress und was kostet es?

WordPress ist kostenlos! Die einzigen Kosten die hier entstehen können, sind Kosten für Premium Plugins und Themes. Doch ob du diese kaufen möchte bleibt dir selbst überlassen! Die Grundversion kostet dich jedoch keinen Cent und die aktuellste Version kannst du hier herunterladen.

So installierst du WordPress

1. Der Upload auf deinen Server

Die heruntergeladene Datei ist eine .rar-Datei. Diese kannst du entweder vor oder nach dem entpacken auf deinem Server hochladen, lädst du diese vor dem entpacken hoch musst du sie natürlich noch auf deinem Server entpacken. In welchen Ordner deines Servers du die Datei hochlädst, liegt daran auf welchen Ordner deine eingerichtete Domain bzw. IP zugreift. Im Normalfall ist es der Ordner HTTPDOCS, hierzu solltest du dich aber im Vorfeld einmal informieren. Wenn du nun die einzelnen Daten auf deinem Server hochgeladen hast, kannst du den Installationsassistenten durch die Eingabe deiner Domain oder IP starten.

Nach der Eingabe deiner Domain gelangst du nun also in den Installationsassistenten. Im ersten Schritt wird dir genau angezeigt welche Daten WordPress für die Installation benötigt und du kannst „los geht´s!“ klicken wenn du dir diese Infos durchgelesen hast.

Hinweis: Für die Installation benötigst du eine Datenbank, diese kannst du ganz einfach in der Admin-Oberfläche deines Servers einrichten. Solltest du hierbei Hilfe benötigen kannst du auch deinen Anbieter kontaktieren oder mir eine Nachricht senden, ich helfe dir hier gerne weiter. Nach der Einrichtung solltest du dir deine Datenbank-Zugangsdaten notieren.

Wordpress Installation 1

 2. Eingabe der Datenbank-Zugangsdaten

Im nächsten Schritt musst du nun die notierten Datenbank-Zugangsdaten eingeben und die Eingabe mit „Senden“ bestätigen, den Tabellenpräfix kannst du hierbei unbeachtet lassen.

Wordpress Installation 2

3. Zugangsdaten für deine Website festlegen

Nach der erfolgreichen Einrichtung der Datenbank, musst du nun deine WordPress-Zugangsdaten festlegen. Diese sind notwendig um dich später zum bearbeiten deiner Website einloggen zu können. Nun kannst du mit dem Button „WordPress installieren“ den Installationsvorgang starten.

Hinweis: Am Anfang solltest du immer den Haken bei „Suchmaschinen davon abhalten, diese Website zu indexieren.“setzen. Denn wenn du dieses Häkchen nicht setzt wird Google versuchen deine Seite indexieren, obwohl diese noch keine Inhalte hat.

Wordpress Installation 3

Login und die ersten Schritte

Nach der Installation gelangst du direkt zum Login deiner Seite und kannst dich mit deinen festgelegten Zugangsdaten einloggen. Auf der linken Seite des Backends findest du die einzelnen Menüpunkte zur Bearbeitung deiner Seite, auf die einzelnen Funktionen der Menüpunkte werde ich im zweiten Teil des Tutorials genau eingehen. Was wir nun benötigen ist ein Plugin welches unsere Website in den Bearbeitungsmodus versetzt. Denn wir möchten unseren Besuchern ja erst die fertige Website und keine Baustelle präsentieren.

Zur Installation eines Plugins wählst du im linken Menüfeld den Punkt „Plugin„und dort den Unterpunkt „Installieren„.

Wordpress Installation 4

Jetzt kannst du das gesuchte Plugin in das Feld „Plugins durchsuchen“ eingeben. Das Plugin welches wir als erstes herunterladen möchten heißt „Maintenance“ und nach der Eingabe wird dir dieses Plugin in den Suchergebnissen angezeigt. Hast du es gefunden genügt ein einziger Klick auf den Button „Install“ um es zu installieren und nach der Installation ein weiterer zum aktivieren.

Wordpress Installation 5

Was haben wir bis hierhin gemacht?

Bis hierhin haben wir WordPress auf unserem Server inkl. einer Datenbank installiert und die Zugangsdaten für unsere Seite festgelegt. Damit unsere Seite im Bearbeitungsmodus angezeigt wird, wurde das Plugin „Maintenance“ installiert und aktiviert. Wenn jetzt jemand deine Seite besucht wird er keine Baustelle sehen, sondern einen Hinweis erhalten, dass sich deine Seite im Wartungsmodus befindet.

Wie geht es im zweiten Teil weiter?

Im nächsten Teil werden wir uns die einzelnen Menüpunkte im Backend genau ansehen und schon einmal die wichtigsten Plugins installieren, die wir im weiteren Verlauf benötigen.

Wie hat dir der erste Teil der Tutorial-Reihe gefallen? Bitte schreib doch dein Feedback in die Kommentare und bewerte diesen Beitrag.